Nach oben
Friedrichstraße 134, 10117 Berlin

Ihr bundesweites Kompetenzzentrum

Herzlich Willkommen auf der Website des Fuß- und Sprunggelenk-Zentrums in Berlin. Als Sprunggelenk-Spezialist steht Ihnen Dr. med. Dan-Henrik Boack, der Leiter des Zentrums, als kompetenter Ansprechpartner bei allen medizinischen Problemen rund um Fuß, Sprunggelenk und Beinfehlstellungen zur Verfügung.

Kontakt

Telefonische Terminvereinbarung
Mo, Di, Do, Fr
11:00 Uhr - 16:00 Uhr
Sprechzeiten
Mittwoch
10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Spezialsprechstunde

In der Spezialsprechstunde erfolgt die Diagnostik, Beratung und Planung der Behandlung von Patienten mit Unfällen, Sportverletzungen bzw. mit angeborenen oder erworbenen Fehlstellungen des gesamten Fußes, der Sprunggelenksregion und der Beine.

Stationäre Behandlung

Im Krankenhaus erwartet Sie ein angenehmes Ambiente und ein hochqualifiziertes Krankenpflegepersonal, welches sich während des stationären Aufenthaltes um ihre Bedürfnisse kümmert. Im medizinischen Bereich versorgt Sie das speziell ausgebildete Team von Dr. Boack.

Behandlungsspektrum

Das Therapiespektrum umfasst die operative Behandlung von Arthrosen und Knorpelverletzungen sowie Gelenkerkrankungen des oberen und unteren Sprunggelenkes sowie der kleinen Fußgelenke und die Korrektur von Fehlstellungen der Füße und Beine.

Sprunggelenk-Spezialist: Bei Beschwerden gleich zum Fachmann

Dem Sprunggelenk kommt im menschlichen Bewegungsapparat eine besondere Bedeutung zu. Von allen Gelenken muss es die größte Belastung aushalten, teilweise ein Vielfaches des Körpergewichts. Mehr noch als die Knie trägt es dazu bei, dass uns der aufrechte Gang möglich ist.

In der Orthopädie wird das Gelenk in das untere (USG) und das obere Sprunggelenk (OSG) unterteilt, wobei umgangssprachlich mit “Sprunggelenk” i.d.R. das obere bezeichnet wird. Dieses setzt sich zusammen aus dem Wadenbein (Fibula), dem Sprungbein (Talus) und dem Schienbein (Tibia), die an ihrem Ende die sog. Melleolengabel bilden. In diese, von oben kommende, Gabel setzt sich von unten das vom Fuß her kommende Sprungbein (Talus). Das so entstehende Gelenk wird in seiner Beweglichkeit zudem durch einen belastbaren Bandapparat stabilisiert. Es ermöglicht das Auf- und Ab-Bewegen des Fußes und ist damit unverzichtbar für den aufrechten Gang und ein normales Gangbild.

Bei Schmerzen oder Gangbeschwerden im Sprunggelenk, sollten Sie am besten einen erfahrenen Sprunggelenk-Spezialisten konsultieren, um eventuelle Schädigungen frühzeitig zu erkennen. Unentdeckte Knorpelschäden führen nicht selten zu Gelenkverschleiß (Arthrose) und können neben Schmerzen auch irreversible Schäden am oberen Sprunggelenk nach sich ziehen, die nur operativ durch einen erfahrenen Chirurgen zu beheben sind.

Knorpelschäden – Beginn der OSG-Arthrose

Gehen, laufen, springen, tanzen: Das obere Sprunggelenk ist täglich stark beansprucht und wohl deshalb auch besonders anfällig für Umknickverletzungen. Dabei entstehen oftmals Bandverletzungen oder (seltener) auch Brüche, die dann auch mit unentdeckten Knorpelschäden im Sprunggelenk einhergehen können. Diese Schädigungen verheilen häufig nicht von allein und können, wenn sie erst zu spät entdeckt und behandelt werden, zu OSG-Arthrose führen.

Doch auch wenn Umknickverletzungen die häufigste Ursache für Knorpelschäden sind, gibt es auch weitere Auslöser. Zu nennen sind etwa Instabilitäten durch Bänderüberdehnung, Fehlstellungen und daraus resultierende einseitige Belastung (z.B. Beinfehlstellungen, Senkfuß, Hohlfuß, Spitzfuß) oder auch allgemeine Erkrankungen wir Durchblutungs- oder Stoffwechselstörungen.

Arthrose im Sprunggelenk: Ein Fußspezialist hilft, schlimmeres zu verhindern

Eine Sprunggelenksarthrose, also dem Gelenkverschleiß des OSG, geht für den Betroffenen je nach Stadium mit großen Schmerzen einher. Wird der vorausgegangene Knorpelschaden nicht entdeckt und behandelt, verschleißt das Gelenk mit der Zeit zunehmend. Der Gelenkspalt verschmälert sich und der Patient hat vermehrte Schmerzen und spürt Bewegungseinschränkungen und Instabilität.

Therapiemöglichkeiten: Individuell zum besten Ergebnis

Die Therapie richtet sich dabei vor allem nach dem Grad der Arthrose. Besonders in den frühen Stadien ist es für einen Fußspezialisten möglich, die Arthrose gelenkerhaltend zu therapieren. So kann hier z.B. eine Knorpelaufbau-Behandlung im Rahmen des Knorpelrepair zu ersten Besserungen des Gelenkverschleißes führen. Dr. med. Boack wird nach der Diagnosestellung entscheiden, welche Form des Knorpel-Repairs in Ihrem speziellen Fall angeraten ist.

Ist die Sprunggelenksarthrose so weit fortgeschritten, dass der Gelenkspalt bereits deutlich verschmälert ist, ist ein Knorpelaufbau zur Behandlung nicht mehr ausreichend. In diesem Fall wird eine Umstellungsosteotomie im Bereich des Sprunggelenks nötig. Dabei werden ober- oder innerhalb des Sprunggelenks die Knochen umgestellt, um die die Arthrose auslösenden Fehlstellungen zu korrigieren und das Gelenk so zu entlasten.

Im Endstadium der Arthrose ist das Gelenk so sehr geschädigt, dass ein Erhalt nicht mehr möglich ist. Als Sprunggelenk-Spezialist wird Dr. med. Boack eingehende klinische Untersuchungen durchführen und entscheiden, ob eine Gelenkversteifung nötig ist oder eine Sprunggelenksprothese (Totalendoprothese TEP) eingesetzt werden kann. Als weltweit einzige Klink führen wir die Implantation von TEP im Rahmen einer minimalinvasiven Operation durch. Dr. med. Boack hat bereits mehr als 1200 eigene OSG-Endoprothesen implantiert und zählt damit zu den drei erfahrensten Operateuren weltweit.

Entscheiden Sie sich für die beste Versorgung für Ihr Sprunggelenk und vereinbaren Sie noch heute einen Termin bei den Experten des Fuß- und Sprunggelenkzentrum in Berlin! Unsere Sprechstunde findet immer mittwochs statt, an allen anderen Werktagen sind wir zwischen 11:00 Uhr und 16:00 Uhr telefonisch für Sie erreichbar. Behandlungen können im Rahmen eines Klinik-Aufenthaltes erfolgen. Gern beraten wir Sie dazu.